Zum Inhalt springen

Firmung - im Glauben an Christus bestärken

Die Firmung steht in Verbindung zum Sakrament der Taufe, mit dem es in der Frühzeit des Christentums auch gemeinsam gefeiert wurde. In der Firmung wird der Empfänger des Sakramentes mit der Gabe des Heiligen Geistes besiegelt, um ihn in seinem Glauben an Christus zu bestärken, ihn in der Gemeinschaft der Kirche zu festigen (lat. firmare: festigen) und ihn zum Zeugnis in Wort und Tat intensiver zu verpflichten. Auf diese Weise ist die Firmung dem Pfingstfest ähnlich. Wird die Firmung nach der Eucharistie (Erstkommunion)  gefeiert, kommt mit ihr die sakramentale Eingliederung des Christen (Initiation) in die Kirche an ihr Ende. Nach Taufe, Erstkommunion und Firmung ist jemand ein Christ mit allen Rechten und Pflichten für seinen Auftrag in Kirche und Welt. 

Daneben ist in den letzten Jahrzehnten der Entscheidung, das Sakrament der Firmung zu empfangen, auch ein Bekenntnischarakter von Seiten des Firmlings zugewachsen. Entscheidet sich ein Christ, meist ein Jugendlicher, für die Firmung, so entspricht dies einer bewussten Entscheidung für den Glauben und einer Übernahme des Taufversprechens, das bei der Kindertaufe die Eltern und die Paten für das Kind abgegeben haben.

Um das Sakrament der Firmung und dessen Bedeutung im christlichen Glauben geht es im folgenden Video der Zeichentrickserie "Katholisch für Anfänger" von katholisch.de.

Weitere Informationen zum Sakrament der Firmung auf der Website des Bistums Eichstätt.

Firmung im Pfarrverband

In der Regel wendet sich die jeweilige Pfarrei an alle Jugendlichen, die aufgrund ihres Alters am nächsten Termin zum Empfang des Firmsakramentes eingeladen sind. Die Voraussetzungen um gefirmt zu werden, bestehen darin (1.) getauft zu sein, (2.) altersmäßig die Bedeutung der Firmung erkennen zu können und (3.) ausdrücklich um die Firmung zu bitten und bereit zu sein, sich auf die Firmung vorzubereiten.

Sollten Sie hierzu Fragen haben, nehmen Sie bitte Kontakt zu unseren Pfarrbüros auf.